Top 9 der queersten Lieder, die die queerste Show weltweit zu bietet hat

oder: 9 Gründe, wieso ich immer noch Glee schaue, obwohl die vierte Staffel meinen Erwartungen nicht ganz gerecht wird. Es ist wieder so weit, die wohl queerste TV-Show startete vor kurzem in die vierte Staffel. Ich kann mich noch genau erinnern, wie ich in den Sog dieser Serie geriet und wieder zu einem 15-jährigen Fan-Mädchen transformierte.

Winter 2009 bekam ich von einer guten Freundin aus der USA eine Mail mit den Worten: „ich befinde mich gerade im mid-season Finale vom gaysten Stück Fernsehgeschichte ever“. Besagte Freundin sprach von der von FOX produzierten Fernsehserie mit dem Titel „Glee“. Weder hatte die Serie ihren Weg zu uns nach Europa gefunden, noch wusste ich überhaupt was unter dem Titel zu verstehen sei. Doch sobald ich den Piloten sah, war ich dieser Serie verfallen. Was folgte, war Woche für Woche ungeduldiges Warten auf die neueste Episode, und das Wissen, das Ryan Murphy ein Stück Fernsehgeschichte geschrieben hat, und uns die Hoffnung zurück gab, dass queere Figuren in Film und Fernsehen auch was ganz „normales“ sein können.

Eine Ode an die unglaublichen zitierfähigen Dialoge der Serie und/oder ihre wunderbaren Charaktere zu schreiben wäre meines Erachtens überholt, und deswegen möchte ich hier einfach die Lieder hoch leben lassen. Da allerdings die Bewertung der Lieder für mich als absoluter Gleek unmöglich ist, nur eine chronologische Reihenfolge:

  • VOGUE (Original: Madonna. 01×15 – The Power of Madonna)

Wenn wir schon bei liebervoller Neuinterpretierungen von Klassikern sind, dann darf natürlich nicht Madonna herself fehlen. Glee würdigt dem Video, originalerweise von David Fincher gedreht, eins zu eins. Und über Madonnas Bedeutung für die gay-community muss ich wohl wirklich nichts schreiben, oder?! Das Youtube-Video ist übrigens mit einem Split-Screen gestaltet: links seht ihr die Glee-Fassung, rechts das Original.

  • ME AGAINST THE MUSIC (Original: Britney Spears. 02×02 – Britney/Brittany)

Ich gestehe, ich bin kein all zu großer Britney Spears Fan, und das obwohl Glee ihr schon ganze zwei Folgen gewidmet hat. Aber für „Me against the music“ bin ich ihr dann doch ziemlich dankbar: ich mein, HALLO?! – Santana im weißen Anzug, das ist doch ziemlich queer! Doch wenn ich genauer darüber nachdenke, vielleicht ist es gar nicht so queer – vielleicht ist es einfach nur hot und nur ich bin ziemlich queer. Mist, wäre doch diese Wand nicht!;-)

  • GET HAPPY / HAPPY DAYS ARE HERE AGAIN (Original: Judy Garland and Barbra Streisand. 02×04 – Duets)

„forget you troubles and just get happy“: Die wohl gayste Paarung der Musikgeschichte startet bei Minute 00:30. Kurt Hummel und Rachel Berry singen ein Duett, welches original von Judy Garland und Barbara Streisand eingesungen wurde. JUP – Kurt in einem Outfit, dass an „the Elvis of homosexuals“ aka Miss Garland erinnert, und Rachel in einer Hommage an DIE Streisand (man beachte bitte auch die Gesichtszüge). Ihr habt keine Ahnung, was die beiden an hatten?! Hier, der Vergleich.

  • LE JAZZ HOT (Original: Victor/Victoria. 02×04 – Duets)

Nur Chris Colfer aka Kurt Hummel schafft es ein Duett mit sich selbst zu singen, jeden Ton zu nageln und dabei noch das unglaublichste Bühnen-Outfit zu tragen, welches jedweitige Dichotomie zu sprengen weiß!

  • TAKE ME OR LEAVE ME (Original: Rent. 02×13 – Comeback)

Musicals wird ja immer schon ein Affinität zum „schwulen Dasein“ nachgesagt. Das Musical „Rent“ übertrifft aber wohl alle heteronormativen Vorstellungen, und hat so nebenbei auch einen Tony Award und den Pulitzer-Preis gewonnen. Hier werden Homosexualität, Bisexualität, Drogen, HIV, AIDS, Prostitution und Drag besungen. Im Diva-off batteln sich bei „Take me or Leave me“ Rachel und Mercedes und singen „Ever since puberty, Everybody stares at me. Boys, girls I can’t help it, baby“ während sich Santana im Takte wiegt.

  • BORN THIS WAY (Original: Lady Gaga. 2×18- Born This Way)

Gaga: Man* liebt sie oder man* hasst sie – ich glaub dazwischen gibt es nicht so viel. Zu dem Lied muss ich wahrlich nichts  hinzufügen, bloß soviel: Dieses Jahr hatte ich bei der Regenbogenparade ein Outfit an, welches an Santanas „Lebanese“-T-Shirt erinnerte. Um die Tragik des Ganzen abzurunden: niemand hat die Anspielung verstanden.

  • CHERISH/CHERISH (Original: Madonna/The Association.03×13- Heart)

Ok, ich gestehe, dies ist nicht das reine Original-Bildmaterial zu dem Lied, sondern es ist das original Bildmaterial gemischt mit ein paar intercuts meines absolutem Lieblingspärchen in der Fernsehlandschaft: Brittana aka. bisexual fluid unicorn Brittany und the hottest cheerleader in this whole world Santana Lopez. Was mit einem Zweizeiler anfing (Santana: „Sex is not dating.“ Brittany:„If it were, Santana and I would be dating.“), über weite Strecken mit pinky holding zu wilden Spekulationen führte, haben sie uns nun auch schon mit sweet lady kisses erfreut und „scissoring“ angesprochen – how shocking!

  • BOOGIE SHOES(Original: KC and the Sunshine Band. 03X16 – Saturday Night Glee-ver)

Yes, meine Lieben! Glee hat in der 3. Staffel auch Trans-Action eingebaut und zwar mit dem „The Glee Project“ Teilnehmer Alex Newell, der Wade spielt, der sich als Unique fühlt. Und verdammt, sind Unique’s Beine ein Hingucker, von seiner*ihrer Stimmkapazität ganz zu schweigen!

  • IT’S NOT RIGHT BUT IT’S OK (Original: Whitney Houston 03×17 – Dance with somebody)

Was ich wirklich, wirklich an dieser Serie liebe ist, wie es Glee schafft die Queerness ganz natürlich rüberkommen zu lassen. Hier wird der Welt erzählt, dass queer zu sein inklusiv ist. Hier werden schwule, bisexuelle, heterosexuelle, lesbische, trans* Jugendliche miteinander vermischt; und stellt euch vor: alle Erzählstränge sind gleich (un)wichtig und werden gleich ernst genommen. Also kommt es ganz natürlich vor, wenn Blaine ein Lied in rasender Eifersucht seinem Freund singt (und ja, ich meine hier „Freund“ im Sinne von boyfriend)

Und jetzt ran an die Tasten: was ist dein queerster Glee(k)-Moment bis jetzt gewesen?!

7 thoughts on “Top 9 der queersten Lieder, die die queerste Show weltweit zu bietet hat

  1. Pingback: feministische Pop-Hymnen: eine persönliche Retrospektive | sugarbox

  2. Pingback: Lobet Jane Lynch! | sugarbox

  3. Pingback: Warum Pitch Perfect vielleicht doch nicht zu unterschätzen ist! | sugarbox

  4. Pingback: Queerer Adventskalender | sugarbox

...und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s