No safer space at new year’s eve

It’s new years eve party at brut, and the alcohol is flowing in the veins of most, who probably see themselves as feminists. The burlesque show from Club Grotesque Fatal & Duckie before got everyone in the mood. It’s hot, crowded and very loud. Well, my darlings, feminism is not just a concept, you should practice it too. Let’s talk (once again) about consent – this time, consent at queer parties.

Up until now, all of my shitty experiences with harassment or assault at parties happened with men, in the days where I would still go to heterosexual parties. Maybe I was naive, maybe I didn’t experience it at this rate, so I didn’t see a pattern, but the first hours of year 2015 opened my eyes: (feminist) lesbians and queers harass, too – mind blowing!

Apparently, I’m not the only one who had bad things happen to her. After talking to friends about that night, it became clear that there were more cases of harassment, not only that night, but at similar other parties in the past. It’s like the feminist twilight zone – is this really happening?! Yes! WTF?!

not happy4

So here is what happened to me (this is just one night): I was kissed surprisingly, without being asked or warned, by not only one, but by two people I know (whom I had never kissed and with whom I had not had any kind of physical contact before). The first one grabbed my butt later on. The second one told me afterwards: “you know, you think, I’m hot…“. Blurred lines, does that ring a bell? She also commented in a very macho-like way on my dancing with another friend, telling us how hot we looked together. At one point I was surrounded, with my back to a wall, by four people who all looked at me very sexually and tried to dance with me.

I was also massively harassed by a person with whom I work together. She tried, again and again and again throughout the night, to dance with me (touching me). She turned me around while I was clearly dancing with another person and grabbed me. My attempts to tell her that I am dancing with another person did not help. I was too nice to tell her to go fuck herself, and it really took me a while to understand that she doesn’t have herself under control, and that I am being harassed by a (feminist lesbian) person I know. My voice didn’t matter.

As my best friend stood by me and told her, she should leave me alone, she finally took a step back, only to try again a bit later, once again, to grab me from behind the back of my friend. My friend pushed her hand away. She responded: „What? I have the same right as you have“.

Here is a message to all of you lady* lovers and queers in Vienna city: It’s not your right! You are not entitled to ANYTHING without consent. Unless you are my best friend and know me well, don’t assume anything.

Afterwards, she spend the rest of the night sitting next to all of us dancing people and starring at me with a mean look on her face. That was the point where I had had enough, and so I went home. This is not a party. It’s a battlefield. You would think, that lesbians, feminists, queers of all kinds already knew how the concept of consent works and how important it is to pay attention to the boundaries of each other.

Here are a few guidelines, that might help you for the next party (to which I will come very well prepared to protect myself):

  1.  If I kiss someone (or more than one!), it doesn’t mean, that I’m an open kissing boot where you don’t even have to ask. Just grabbing and kissing me is not consent. It is overwhelming if you are not prepared to defend yourself at every moment. It is overwhelming when you know the person somehow. Do not assume, ask!
  2.  Dancing sexually is not an invitation to touch me. Taking my clothes off is not an invitation to touch me. Also, two femmes (just an example from that night, could be anyone else) dancing together are not a show. It´s two people dancing, so stop telling us how hot we look together. We do not want to be objectified! We are not here for you, just as we are not here for men.
  3.  If I kiss you on the dance floor, don´t think you can touch me all over, almost fucking me on the dance floor.
  4.  If I had sex with you in the past, you don’t get a free pass. Don’t assume you can „get“ with me at any time and/or anything.
  5.  Being an asshole is not feminist.
My outfit for the next party

My outfit for the next party

Just think about everything you hate about how men (as a social group) act at parties and how they treat women*. Don’t do the same. It’s that easy. Just because you have a pussy and/or a queer identity, that doesn’t mean you can treat other queer people like objects. And no, I won’t take it as a compliment. It’s humiliating being treated like a store good. Especially at a party that is supposed to be a safer space. Don’t forget the statistics! Almost all of us (if not everyone) got assaulted or harassed somehow. Duplicating the same experiences can and will trigger!

As a wise friend wrote me after telling her what happened: „consent is not just respecting a no, but also giving someone/getting the chance to say yes“. Amen to that!

There is enough to read online about the concept of consent. Educate yourself, and start thinking before you do something. And if you can´t control yourself while drinking – stop drinking!

For all of you out there, that have gone through similar scenarios: Don´t be silent. Everyone needs to know that this will not be accepted any longer. Please post in the comments section if something happened to you too that same night, or at any other queer party!

12 thoughts on “No safer space at new year’s eve

  1. thanx, vegan cookie monster, for this article. it is indeed much needed. i had my boundaries crossed too on this evening and i very much hope it opens up a discussion in the „Szene“ that leads to more awareness.

  2. „Just because you have a pussy (and/or a queer identity), that doesn’t mean you can treat other queer people like objects.“

    thanks for the article, but that’s cissexist. What i have between my two legs, doesn’t say anything about my gender_identity.

    my boundaries got also crossed. some dude grabbed my hair without asking and straight people took extremely much space on the dance floor and everywhere else.

  3. it makes me so sad to read such things…. -.-
    even in communities, where you could think of a respectful way to treat each other sexist, racist bullshit is happening and it’s even worse if you know the people, behaving like this.
    i just don’t get it when people think it’s okay to behave like idiots when they are on a party and drunk or on drugs. drugs (incl. alcohol of course) don’t make you do this, it’s still you who is an asshole.
    fucking respect another persons body and her/his borders!!

    no i’d like to cry…. but because of rage……

  4. Thank you for this article, I am so sorry you had to deal with all this in one night. This really is a problem also in queer spaces and we have to talk about it. This has happened to me too in queer spaces or lesbian spaces that are supposed to be „safe“. Without generalizing too much – it seems there are some butch lesbians who seem to have some kind of internalized male behaviour when it comes to ideas of how to „get“ a girl.

    I’ve been followed around, in queer spaces, more than once, after repeatedly having told someone I’m not interested. One time a woman in Marea Alta (yes calling names you should deal with this bullshit) tried to flirt with me, I told her I’m not interested twice, and later that evening she came up to me, grabbed on to my hips and breasts from behind and pulled me towards her. Another time I was just standing at the bar when someone, a tall woman who I’d never seen or talked to before, starteed grinding on to me from behind, with either of her hands beside me on the bar counter so I was trapped. Just some occasions that came to my mind.

  5. sorry, it’s in german…

    queere communities sind kein space außerhalb der österreichischen Gesellschaft, die auf rape culture aufbaut. Nach einer Statistik der Frauenberatung(1) von 2014 hat jede 3. Frau* in Österreich sexuelle Gewalt erlebt.
    Auch in der queeren community sind Betroffene. Ich als Betroffene von sexueller Gewalt, fand es ziemlich heftig festzustellen, wie wenig Auseinandersetzung es mit sexueller_sexualisierter Gewalt in der queeren community in Wien gibt.
    Wenn ich selbst sexuelle_sexualisierte Gewalt thematisiere stoße ich entweder auf betretenes Schweigen oder (sehr häufig) auf den Satz „mit Frauen ist das ja anders“. Auch Frauen*Lesben* und Trans* leben in einer Gesellschaft in der m* alltäglich mit objektifizierenden Darstellungen von Frauen* konfrontiert ist und einschlägigen Vergewaltigungsmythen.
    Einschlägige Vergewaltigungsmythen sind z.B. die Vorstellung, dass sexuelle Gewalt in erster Linie von fremden cis-Männern ausgeht, “nachts im Park“.
    Diese Mythen machen viele Formen von sexueller Gewalt_sexualisierter Gewalt unsichtbar.
    Zu ihnen gehört die Vorstellung, dass sexualisierte Gewalt nur von cis-Männern ausgeht. Vergewaltigungsmythen machen sexuelle_sexualisierte Gewalt für die Betroffenen selbst nicht immer erkennbar.
    Die Tabuisierung des Themas macht es schwerer erlebte Übergriffe oder Gewalterfahrungen anzusprechen und öffentlich zu machen.
    Für betroffene Frauen*Lesben*Trans* von sexuellen_sexualisierten Gewalterfahrungen kann es schwieriger sein, erlebte Gewalterfahrungen anzusprechen und einen sensiblen und awaren Umgang einzufordern.
    Wieviel sexuelle_sexualisierte Gewalt innerhalb der queeren community wird_wurde also solche nicht erkannt? Wieviel wurde nicht benannt?
    Sexuelle_sexualisierte Gewalt ist kein Thema, dass die Feminist_innen der 80er fertig ausgetragen haben. Sexuelle_sexualisierte Gewalt ist nicht nur ein feministisches, sondern auch ein queeres Thema.
    Auch Frauen*Lesben*Trans in der queeren community reproduzieren objektifizierte Blicke auf Frauen*Lesben*Trans*. Sexuelle_sexualisierte Gewalt muss aus der Tabuecke raus. Nur wenn es ein Thema wird, über das auch im Alltag gesprochen werden kann, können wir vielleicht auch safer feiern.

    (1) http://frauenberatung.at/wp-content/uploads/2014/10/Aktuelle_Version_DATENundFAKTEN-SexuelleGewalt…INFO_bis2013.pdf

    • Hey reclaimsaferspace,

      zu dem Thema „Gegen Gewalt in lesbischen Beziehungen“ gibt es von der WAST eine recht gute Broschüre.

      „Diese Broschüre bietet Informationen über verschiedene Gewaltformen,
      gesetzliche Grundlagen, Beratungsangebote und über Möglichkeiten, wie erste
      Schritte aus Gewaltbeziehungen gesetzt werden können. UnterstützerInnen
      finden hier Anregungen, wie sie Freundinnen stärken, unterstützen bzw.
      konfrontieren können.“ (Quelle: Broschüre)

      Hier ist der Downloadlink zur ganzen Broschüre:
      http://www.lars-europe.eu/en/material/local_austria_broschuere.pdf

  6. noch zu Begriffen: Betroffene_r von sexueller_sexualisierter Gewalt heißt sexuelle_sexualisierte Gewalt-/MIssbrauchserfahrungen irgendwann im Laufe des Lebens gemacht zuhaben, nicht umbedingt grade in einer aktuelle Situation.

    Der Betroffenenbegriff ist ein politischer, der Betroffenheit als eine Situation beschreibt, die nicht nur auf den Moment des Erfahrens der sexuellen_sexualisierten Gewalt reduziert ist, sondern eine Anhaltende dank Trauma und Stigmatisierung innerhalb der Gesellschaft.
    Der Betroffenenbegriff ersetzt den Opferbegriff, der die Stigmatisierung reproduziert.

    Ich wollte mit meinem Beitrag auf einen nicht stattfindenden Diskurs hinweisen, der eine Base für übergriffiges Verhalten setzt.

  7. danke für den artikel! ich schreibe unabhängig von den anderen kommentaren:

    ich bin erstaunt über mich selbst wie wenig gedanken ich mir zu dem thema bisher gemacht habe und stelle ein wahrscheinlich ziemlich ausschlaggebendes motiv dazu fest: übergriffe erscheinen mir als total normal. also um aber gleich missverständnissen vorzubeugen: im strukturellen, allgemeinen habe ich übergriffigkeiten immer gesehen und angeprangert, nur in meinem persönlichen leben nicht und genau das is wahrscheinlich das problem. die sensibilisierung ist wohl erst dabei sich zu entwickeln und deswegen find ich deinen artikel hier sehr gut und sehr sehr wichtig.

    ich kann mich erinnern, als meine ex-freundin und ich uns kennen lernten haben wir am g.spot – was wohl den in wien lebenden ein event-begriff ist – sehr heftig geknutscht, teils auch liegend, und in einem liegenden moment bekam ich einen sehr heftigen klapps auf den po, ganz offenbar von einem schwulen typ nebenan. wir sind daraufhin recht erbost aufgesprungen, haben in die runde geschimpft ohne zu wissen von wem der klappser wirklich kam und bekamen natürlich auch keine antwort, sondern nur lachen von ein paar leuten um uns herum. dieses erlebnis war selbstredend sehr sehr unangenehm, erstens aus der warte heraus, dass ich als frau mit einer frau nicht rummachen kann ohne eine unmittelbare sexualisierte antwort darauf zu kriegen (von jemandem, von dem ich sie nicht will) und zweitens in einem vermeintlich geschützen raum so eine antwort zu kriegen.

    ich könnte noch andere ereignisse dieser art erzählen, wichtig ist für mich seit lostreten dieser diskussion über übergriffe auch im queeren raum, dass es sie gibt und ich sie bisher so nicht gesehen hätte. vielleicht auch weil ich aus einer kleinstadt in nö komme wo übergriffe ganz allgemein akzeptierte schritte des sexuellen austauschs sind, in diesem falle heterosexuell, und ich übergriffe in einem „queeren rahmen“ deshalb als weniger schlimm wahrgenommen habe. ein „blödes anmachen“ von einem heterosexuellen mann ist für mich etwas anderes als das von einer betrunkenen, lesbischen oder heterosexuellen frau, es ist graduell etwas anderes, ich fühle mich von einem heterosexuellen mann, der mir gegenüber übergriffig ist mehr bedroht als von einer lesbischen frau oder einem schwulen mann. vielleicht weil ich lesbischen frauen und schwulen männern dann eher zutraue mein „nein“ zu respektieren und mich selbst wehrfähiger fühle als gegenüber einem heterosexuellen mann – ich weiß es nicht, aber es ist für mich – gefühlt (!!) – ein unterschied. und das ist aber genau die negative desensibilisierung, dass etwas als harmlos erscheint, nur weil es noch „eindeutigeres“ oder viel besser gesagt unterschiedliche assoziationen dazu gibt.

    und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass viele lesben und schwule (lsbt) es sich in diesem unterschied gemütlich machen und das gefühl haben, all das betrifft sie nicht, denn von ihnen fühlt sich niemand bedroht. und ich finde es unglaublich wichtig über dieses missverständnis zu sprechen und ich hätte ich diesen idioten, der mir damals auf den po geklappst hat vor mir, würd ich ihm am liebsten ins gesicht springen und er würde aber leider – glaub ich – niemals verstehen warum, und dieses „warum“ ist die herausforderung den leuten beizubringen. jenseits der geschlechter und sexuellen orientierung.

    sehr wichtiges thema.

...und was sagst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s