Filed under Tagebuch

No safer space at new year’s eve

No safer space at new year’s eve

It’s new years eve party at brut, and the alcohol is flowing in the veins of most, who probably see themselves as feminists. The burlesque show from Club Grotesque Fatal & Duckie before got everyone in the mood. It’s hot, crowded and very loud. Well, my darlings, feminism is not just a concept

Warum ich mich noch einmal orientiere

Warum ich mich noch einmal orientiere

Mir ist was passiert, das glaubt ihr gar nicht. Die letzten Jahre über habe ich meine sexuelle Orientierung als lesbisch beschrieben, weil mich Männer zwar intellektuell, aber sexuell gesehen nun mal nicht interessiert haben. Ich hab mich in Frauen verliebt. Davon hab ich dann meinen Freund_innen erzählt. Ich hab mich meinen Eltern gegenüber geoutet und … Weiterlesen

Transformation mit Haut und Haar

Transformation mit Haut und Haar

Ich solle doch wieder einmal über mich und mein Trans*sein schreiben, meinte kürzlich ein_e Freund_in von mir. Ich sagte dann, ich möchte eigentlich gerade nicht so gerne über mich schreiben, dann habe ich mich gefragt warum das so ist. Ich habe festgestellt, dass es derzeit näher ist als sonst, über mich zu schreiben und das … Weiterlesen

Die Banalität des Alltags bewältigen und das Leben genießen

Die Banalität des Alltags bewältigen und das Leben genießen

Ich könnte wieder einen Roman über die Toilettenfrage schreiben. Linke Türe, oder rechte Türe. Frauen* oder Männer*?! Ja. Entschuldigung, woher soll ICH das denn wissen?! Nachdem ich einige Stunden in dem wunderbaren (ernst gemeint!) Etablissement verweilen werde, möchte ich genauer wissen, was Frauen* und Männer* Toilette in diesem Fall bedeutet. Ich entscheide mich diesmal dafür, … Weiterlesen

Regenbogenflaggen hissen

Regenbogenflaggen hissen

Am Samstag ist die Regenbogenparade und ich freue mich schon sehr darauf! Erstens wird es eine tolle Feier, und zweitens gibt es auch heute noch einige Gründe, wieso es gilt, sich für LGBTIQA-Rechte einzusetzen. Meine ganz persönliche Auswahl findet ihr hier.

For today I am a boy

For today I am a boy

Auf der Rückseite der neuesten Ausgabe der Xtra! las ich heute den Veranstaltungstitel „Angst und Diskriminierung“. Das ist eine Veranstaltung der Grünen bei der auch Ulrike einen Beitrag leistet. Aber gut, eigentlich wollte ich heute über Angst schreiben, und das auf der Mikroebene sozusagen. Da fällt mir gerade ein, ich habe mich vor nicht all … Weiterlesen

Rae Spoon und die richtige Anrede

Rae Spoon und die richtige Anrede

Manch eine_r_s zeigt sich vielleicht verwundert wenn er_sie_es verschiedene Beiträge von oder über Rae Spoon in die Hände bekommt. Rae verwendet für sich die Anreden „er“ oder „they“ oder eine Pronomenfreiheit an. Was das ist? Naja, wenn mensch für sich selber „nur“ den Namen verwendet und nicht er*, sie, er_sie, hir, etc. 

Von un_passenden Kindern und Erwachsenen

Von un_passenden Kindern und Erwachsenen

Heute habe ich mit meiner Freundin gesprochen. Ich habe ihr erzählt, dass ich in letzter Zeit viel über meine Brüste nachdenke. Gerade fasse ich sie öfter bewusst an, und sie kommen mir sehr schön vor. Ich sagte zu ihr „es wäre schön, wenn ich meine Brüste verschenken könnte,

Meine ganz normalen und außergewöhnlichen lesbischen Teenagerjahre

Meine ganz normalen und außergewöhnlichen lesbischen Teenagerjahre

Die Teenagerjahre. Die wohl schwierigste und turbulenteste Zeit, vor allem für lgbtq-Leute. In diesem Artikel wird es aber hauptsächlich von schönen Zeiten erzählt, weil ich meine persönliche Erlebnisse teile und Glück gehabt habe. Alle Teenager sind mal traurig, verwirrt oder unglücklich in ihrer Jugend, aber in unserer Community ist es schlimmer. Viele sind so alleine bevor sie … Weiterlesen